Startseite
  Archiv
  Einleitung und Allgemeines
  Geschichtlicher Hintergrund
  Exkurs: Stricken
  ---------------------------------
  Begrifflichkeiten
  Schlaufentechnik
  Daumentechnik
  ---------------------------------
  Dreifingerhandschuhe in Schlaufentechnik
  Socken
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/nadelbinden-1330

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Schlingenstich
(Knopflochstich)

Dies ist die einfachste Variante, geeignet für alle Anfänger. Das Werkstück wird, natürlich abhängig vom Material, eher dünnwandig und hält wegen den mehr oder weniger kleinen Löchlein nur relativ warm. Man kann damit alles machen: Handschuhe, Socken, Strümpfe, ...


---------------------------- Die Kette ----------------------------

1. Man schneidet vom Wollknäuel einen armspannenlangen Faden ab

2. Man fädelt das eine Ende durch das Nadelöhr

3. Macht in das andere Ende eine Anfangsmasche, wie beim Häckeln, die man dann so klein wie möglich, so groß wie nötig zieht




4. Man nimmt die Schlaufe wie auf der Abbildung zwischen Daumen und Zeigefinger, der lange Faden liegt links, der kurze Faden rechts




5. Wichtig: Beim Arbeiten liegt der lange Faden (= Arbeitsfaden) immer links hinten, wird also immer hinter der Hand geführt

6. Nun geht es los: Man sticht von vorne nach hinten in die Anfangsmasche ein und zieht die Nadel durch.

7. Die so entstandene Masche macht man so groß wie nötig, so klein wie möglich. Sind die Maschen zu groß, entsteht ein zu lockeres Geflecht!




8. Jetzt wiederholt man die Schritte 6. bis 7. , so dass eine Kette entsteht. Nicht vergessen, der Arbeitsfaden liegt immer hinter der Hand




9. Legt man die Kette aus der Hand ist es wichtig, dass man sie wieder richtig in die Hand nimmt, sonst entsteht ein sichtbarer Fehler. Der Arbeitsfaden muss aus der letzten gearbeiteten Masche von hinten nach vorne kommen.




10. Auftrennen: Dazu nimmt man die Kette in der richtigen Weise zwischen Daumen und Zeigefinger, nimmt den Arbeitsfaden vor die Hand, sticht mit der Nadel von vorn in die Masche ein, zieht den Faden durch. Wenn man nun am Arbeitsfaden vorsichtig zieht, trennt sich eine Masche nach der anderen auf. Hat man weit genug aufgetrennt, muss man, der Arbeitsfaden liegt wieder hinter der Hand, von hinten nach vorn in die oberste Masche einstechen, den Arbeitsfaden komplett durchziehen, um den Laufmascheneffekt aufzuhalten.



---------------------------- Die Spirale ----------------------------

Ist die Kette lang genug, führt man Anfang und Ende der Kette zusammen.




Dabei darauf achten, dass die Kette nicht verdrillt ist, sonst kann kein Schlauch entstehen.




Der Arbeitsfaden liegt immer noch hinter der Hand. Nun sticht man, wie bei der Herstellung der Kette von vorne nach hinten in die aller erste Masche (= Anfangsmasche) ein und zieht den Faden durch, so entsteht eine Masche auf der ersten Reihe.




Jetzt sticht man in die nächste (rechtsliegende) Grundmasche ein, zieht den Faden durch und eine weitere Masche entsteht.
So macht man weiter und ein Schlauch entsteht (z. B. zur Sockenherstellung). Dabei muss man bei den ersten Reihen beim Übergang darauf achten, dass nichts verdreht ist.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung